skip to Main Content
+49 (700) 34778539 info@firstlex.de Login
[layerslider id="6"]

Schweigen des Kaufmanns auf Angebot




Ähnliche Besonderheiten wie beim Schweigen auf ein Bestätigungsschreiben gibt es auch beim Schweigen auf ein Angebot. Voraussetzung ist, dass ein Geschäftsbesorgungsvertrag im Hintergrund steht, der durch typische Geschäftsbesorger erledigt wird oder dass ein Kaufmann von sich Geschäftsbesorgungen angeboten hat. Typische Geschäftsbesorger sind Banken, Spediteure, Unternehmensberater u.s.w. Wenn man ihnen einen Auftrag zukommen lässt und mit ihnen bereits zuvor eine Geschäftsverbindung bestand, so entsteht automatischein Vertrag, wenn nicht unverzüglich widersprochen wird. Der Vertrag muss dann ausgeführt werden, andernfalls entstehen Schadensersatzansprüche. Aber auch „normale“ Kaufleute können sich selbst zu Geschäftsbesorgern machen, indem sie von sich entsprechende Dienste anbieten. Dann kann auch ohne vorherige Geschäftsbeziehungen die gleiche Folge eintreten. Wenn z.B. ein Handwerker seine Dienste in Postwurfsendungen anbietet, genügt ein Fax an ihn, um einen Vertrag zu begründen, es sei, denn, er widerspricht unverzüglich.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top