skip to Main Content
+49 (700) 34778539 info@firstlex.de
[layerslider id="6"]

Glen und Glenda

Eine nationale Regelung, die die sexuelle Identität von Transsexuellen nach einer Geschlechtsumwandlung nicht anerkennt und ihnen damit die Eingehung einer Ehe verwehrt, verstößt gegen europäisches Recht, wenn sie zur Folge hat, dass den Betroffenen keine Hinterbliebenenrente gewährt werden kann.
Das hat der Europäische Gerichtshof im Falle einer Engländerin entschieden, die einmal ein Engländer war.
Sind bestimmte Vergünstigungen verheirateten Paaren vorbehalten, so könne dies als solches nicht als Diskriminierung aufgrund des Geschlechts angesehen werden. Allerdings liege eine Ungleichbehandlung vor, wenn eine Person unter Verletzung der Menschenrechte daran gehindert wird, eine notwendige Voraussetzung für die Gewährung einer Vergünstigung zu erfüllen, die europarechtlich geschützt ist (Az C-117/01).

Schreibe einen Kommentar

Back To Top