skip to Main Content
+49 (700) 34778539 info@firstlex.de Login
[layerslider id="6"]

Bestellung eines Sachverständigen

Betr.: Betriebsvereinbarung über …….    
Bestellung eines Sachverständigen zur Klärung der o.g. Fragen
Sehr geehrte Damen und Herren,

Zunächst zeige ich Ihnen hiermit an, daß mich der Betriebsrat der X GmbH & Co KG mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt hat.

Am hat Ihr Betriebsrat den Beschluß gefällt, mich als Sachverständigen gemäß § 80 BetrVG zu dem Themenbereich … zu bestellen.

Wir halten die Hinzuziehung meiner Person als Sachverständigen für erforderlich iSd. § 80 BetrVG. Die Erforderlichkeit ergibt sich aus folgenden Gründen:
Zum einen bin ich seit mehreren Jahren auf den Themenbereich …. sowie auf die außergerichtliche Streitbeilegung (Mediation) spezialisiert. Ferner handelt es sich bei den vorliegenden Fragestellungen, um teilweise schwierige Fragestellungen, die u.a. die Auslegung der betrieblichen Normen und auch die Kenntnis der einschlägigen Rechtsprechung voraussetzt.

Bezüglich der Kosten verweisen wir auf den beigelegten Beratungsvertrag, dessen Honorar marktüblich ist.

Das erwartete Beratungsvolumen wird ca. 35- 45 Beratungsstunden umfassen und ist im wesentlichen davon abhängig, wie schnell eine Einigung mit Ihnen und Ihrem Hause erfolgen wird und ob ein oder mehrere Beratungs- und Gesprächstermine erforderlich sind.
Nach gegenwärtigem Sachstand gehen wir davon aus, daß sich das Beratungsvolumen wie folgt zusammensetzen könnte:
•    Erstberatung des Betriebsrates    5 Stunden
•    Überarbeitung der bestehenden Betriebsvereinbarungen
und Prüfung der Rechtslage    10 Stunden
•    Zwei Beratungstermine Betriebsrat und Geschäftsleitung inklusive
    Gesprächsvorbereitung und -nachbereitung    10 Stunden
•    Weitere laufende Beratung des Betriebsrates    7 Stunden
•    Im Nicht Einigungsfalle: Vorbereitung und Wahrnehmung eines
    Einigungsstellentermines    10 Stunden
•    Nachbereitung des Einigungsstellentermines    3 Stunden

Selbstverständlich ist Ihrem Betriebsrat und meinem Mandanten sehr an einer praxisnahen, schnellen und einvernehmlichen Lösung gelegen. Wir sind der Auffassung, daß eine Einigung- trotz gegebenenfalls gegensätzlicher Verhandlungspositionen- im Wege der vertrauensvollen Zusammenarbeit erfolgen sollte und möglich erscheint.
Aus diesem Grunde möchten wir Sie auch bitten, über die beiliegende Einverständniserklärung Ihre Zustimmung zu dem beigelegten Beratungsvertrag zu erklären, damit wir zügig in die Verhandlungen eintreten können.

Falls sich noch Fragen oder Klärungsbedarf bezüglich des beiliegenden Beratungsvertrages ergeben sollten, stehen wir Ihnen selbstverständlich sehr gerne für Rückfragen unter der o.a. Telefonnummer zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top